Dienstag, 3. Januar 2012

Melanie Kogler im Interview


Die Österreicherin Melanie Isabella Kogler wurde 1985 (Widder) in Salzburg geboren. Während und nach ihrem Schauspielstudium bei der "European Film Actor School" in Zürich, das sie 2006 mit Diplom abschloss, hat Melanie vor allem in Theaterstücken, wie zum Beispiel „Faust“, mitgewirkt. Ihr Fernsehdebüt gab sie 2007 bei den "Rosenheimcops" (Episode: Ein mörderischer Geschmack). Melanie Kogler ist, nach weiteren Theaterinszenierungen und diversen Kurzfilmen, seit Januar 2011 in der „Verbotenen Liebe“ als "Marlene Gräfin von Lahnstein" zu sehen. Ihre Freizeit verbringt die Schauspielerin mit Kino- und Konzertbesuchen, Reiten, Musik, Skifahren, Joggen und Literatur.

SG: Gibt es Parallelen zwischen Ihnen und Ihrer Rolle "Marlene von Lahnstein"?
MK: Marlene und ich haben viel gemeinsam. Wir sind beide ehrgeizig und wissen was wir wollen. Die Familie ist uns beiden sehr wichtig.

SG: Kleiden Sie sich privat auch so schick wie Marlene? Wie gefällt Ihnen der Kleidungsstil Ihrer Rolle?
MK: Im Großen und Ganzen gefällt es mir gut, wie Marlene sich kleidet. Privat trage ich aber lieber Jeans und auch mal flache Schuhe.

SG: Wie verstehen Sie sich mit Ihren Kollegen? Haben Sie privat auch Kontakt?
MK: Meine Kollegen sind alle super. Mit vielen verstehe ich mich privat sehr gut und es haben sich tiefe Freundschaften entwickelt.

SG: Was dachten Sie, als Sie sich das erste Mal im Fernsehen gesehen haben (bei den Rosenheim Cops) und was denken Sie wenn Sie sich heute sehen? 
MK: Ich finde es immer noch schwierig mich selbst zu sehen weil ich selbst mein größter Kritiker bin. Mit der Zeit bekommt man aber ein bisschen mehr Abstand und wird objektiver.

 Melanie Kogler überzeugt in "Verbotene Liebe" als "Marlene"

SG: Welche Rollenangebote würden Sie reizen? In welche Rolle bei "Verbotene Liebe" würden Sie auch mal gerne schlüpfen?
MK: Jede Rolle ist anders und eine Herausforderung. Ich hoffe noch viele verschiedene Rollen spielen zu dürfen. So richtig fies sein fände ich in einer Rolle auch toll, also bei VL am ehesten Tanja.

SG: Gefällt Ihnen das Theaterspielen besser oder stehen Sie lieber für das Fernsehen vor der Kamera?
MK: Es ist was ganz anderes auf einer Bühne zu stehen als vor der Kamera. Beides hat seine Reize. Ich möchte weder die Kamera noch die Bühne missen.

SG: Sie sind Österreicherin. Inwiefern unterscheiden sich die Deutschen von den Österreichern, was ist in Deutschland anders?
MK:  So große Unterschiede gibts da eigentlich gar nicht. Beide Nationen sind sehr offen und freundlich und ich fühle mich in Deutschland genau so wohl wie in Österreich.

SG: Was möchten Sie den Fans mit auf den Weg geben, was wollten Sie ihnen schon immer mal sagen?
MK: Wenn man an sich glaubt und seine Ziele kennt, dann kann man sie auch erreichen. Jeder einzelne hat das Zeug dazu, seine Träume zu verwirklichen.

SG: Vielen Dank für das Interview, Melanie! 


 "Ich bin spontan, ehrgeizig, offen, zuverlässig und optimistisch
MELANIE KOGLER 


Text: SoapGespräche (jqc) / Melanie Kogler
Quelle (Einleitung): Wikipedia
Bilder: ARD / Anja Glitsch

Keine Kommentare:

Kommentar posten